Menü überspringen
Franz Radinger
St.Marienkirchen an der Polsenz † 05.10.2014 « zurück
Kondolenzbuch für
Franz Radinger
St.Marienkirchen an der Polsenz
† 05.10.2014
Lösung bitte im Feld daneben eingeben
   


Sollten Sie im Rahmen dieses Kondolenzbuchs persönliche Daten (z.B. Ihren Namen) angeben, sind diese im Kondolenzbuch für alle Besucher der Website sichtbar. Diese Daten werden in keiner Weise von uns für andere Zwecke (weiter-) verarbeitet. Diese Daten werden gemäß Art 6 Abs 1 lit a DSGVO aufgrund Ihrer Einwilligung rechtmäßig erhoben. Zur Löschung eines Eintrags wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: .
Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Weiterblättern >
Fam. Hannes und Martina Friedl
Eine Stimme, die euch vertraut war, schweigt.
Ein Mensch der immer für euch da war, ist nicht mehr.
Er fehlt euch.
Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen,
die euch niemand nehmen kann.
Diese Erinnerungen sind unsterblich
und geben euch Trost und Kraft

Aufrichtiges Beileid
Yvonne, Elena, Martina und Hannes
geschrieben am 05.10.2014
Seite 2
Nici
"Wenn die Sonne des Lebens untergeht, leuchten die Sterne der Erinnerung!"

Lieber Opi,
viel zu überraschend, viel zu schnell, viel zu früh....

Ich werde immer an dich denken,
und irgendwann, da sehen wir uns wieder!!



geschrieben am 05.10.2014
Seite 3
Friedl Maria-Luise
Das Licht des Lebens
ist erloschen,
doch längst wurde in einer
herrlichen Welt
ein neues Feuer entfacht.
Es wird strahlen,
voll Wärme und Liebe,
jetzt und in alle Ewigkeit.


Im stillen Gedenken!
Friedl Maria-Luise
geschrieben am 05.10.2014
Seite 4
Gusti Loimair,geb.Hartl
Liebe Familie Radinger!

Es ist immer schmerzhaft. wenn man von einem geliebten Menschen Abschied nehmen muss!

Aber wir können weinen, dass er nicht mehr da ist und wir können uns an die vielen vielen schönen gemeinsamen Stunden erinnern und dankbar sein, dass euer Franz bei euch war - nur Gott weiß warum!

Ich weiß wovon ich spreche, mein geliebter Walter ist viel zu früh, mit 66 Jahren von mir gegangen! Aber ich denke einfach in Liebe an ihn zurück!

Ich wünsche euch viel Kraft in dieser schweren Zeit!

Was ich euch noch sagen will, die Trauer wird nach längerer Zeit eine andere werden! VERGESSEN WERDEN WIR UNSERE LIEBEN NIE - und das ist das ENTSCHEIDENDE!

Ich zünde auch jetzt noch ein Kerzerl an für euren Franz-so durfte ich ihn immer nennen!

Gusti Loimair (geb. Hartl)
geschrieben am 05.10.2014
Seite 5
Stefanie u. Rudolf Schöberl
Wie soll man den Tod begegnen,
Wenn er vor der Türe steht?
Soll man hoffen, soll man beten,
flehen, das er weiter geht.

Ja er soll nur weitergehen,
denkt man und vergißt dabei,
daß nur der Tod kann es verstehn
wenn einer sagt ; Ich bin soweit.

Ist es auch schwer, ihn geh`n zu
lassen den Menschen, der so nah
uns stand, wollen wir uns doch
in Schweigen fassen,
Gott nahm ihn still in seine Hand.

Wir danken für die Zeit wo wir
beisammen waren, war es am Berg oder bei einen Glaserl Wein,
die Erinnerung bleibt, man kann sie uns nicht nehmen.

Freunde von Franz, wie wir ihn
nannten



geschrieben am 06.10.2014
Seite 6
Elfriede Guntendorfer
Liebe Familie Radinger !
Mein aufrichtiges Beileid zum plötzlichen Tod des Gatten Vaters und Großvaters.

So viele Jahre haben wir zusmmen gearbeitet, sowohl auf seinen Baustellen und wie oft hat er uns beim Hausbau geholfen - dafür möchte ich danke sagen.
Die Erinnerung an ihn bleibt für mich für immer bestehen - danke Franz !

Elfi Guntendorfer
geschrieben am 09.10.2014
Seite 7
Friedl Beate mit Natalie+Patrick
Der Tod kam wie ein Tagedieb,
nahm weg uns einen Lieben,
verpasste uns den bösen Hieb,
denen, die übrig blieben.
Mit Tränen lässt er uns zurück,
kennt Mitleid nicht, noch Gnaden,
entreißt die Herzen Stück für Stück
auf grausam kalten Pfaden.
Bei aller Trauer, allem Leid
bleibt nur ein Hoffnungsschimmer,
dass auch der Tod zu seiner Zeit
vernichtet wird für immer.
Denn einst der Tod wird nicht mehr sein,
kein Schmerz, kein Leid, noch Trauer.
Zurück bleibt niemand dann allein,
und Leben währt auf Dauer.

Im stillen Gedenken
Friedl Beate mit Natalie und Patrick
geschrieben am 10.10.2014
Seite 8
Suche (Name, Ort)
Jahrtage
Aktuelles
Natur Urnenwiese
Trauer braucht Ohren, die zuhören...
Augen, die weit sehen...
Hände, die helfen...
und Lippen, die Wege weisen
Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung unserer Website zu verbessern, Webbesuche zu analysieren und Inhalte zu personalisieren. akzeptieren Mehr Infos