Menü überspringen
Johann Zinöcker
Pupping bzw. Hartkirchen † 01.12.2018 « zurück
Kondolenzbuch für
Johann Zinöcker
Pupping bzw. Hartkirchen
† 01.12.2018
Lösung bitte im Feld daneben eingeben
   


Sollten Sie im Rahmen dieses Kondolenzbuchs persönliche Daten (z.B. Ihren Namen) angeben, sind diese im Kondolenzbuch für alle Besucher der Website sichtbar. Diese Daten werden in keiner Weise von uns für andere Zwecke (weiter-) verarbeitet. Diese Daten werden gemäß Art 6 Abs 1 lit a DSGVO aufgrund Ihrer Einwilligung rechtmäßig erhoben. Zur Löschung eines Eintrags wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: .
Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Weiterblättern >
Elfi Oberleitner
Hallo Hans !!

Früher warst du ein rechtschafender Bauer hast deine Felder nach besten wissen und gewissen bestückt.

Du hast auch nicht aufgegeben nach den rechten zu sehn, als deine Beine nicht wollten.
Dank deines flotten E- Rollis konntest du schauen ob Christian eh alles richtig macht. Auch Mama hat sich immer gefreut wenn sie dich fahren gesehen hat.

Pfirti Gott Hans

Lg. Frieda und Elfi
geschrieben am 02.12.2018
Seite 2
Aumayr Lucia und Sepp
Tränen trocknen,
Stimmen verstummen , aber die Erinnerung bleibt.
Das Licht der Liebe ist stärker als der
Schatten des Todes.

Aufrichtiges Beileid!
geschrieben am 02.12.2018
Seite 3
Bruder Werner
"Mei Stindl is kemma,
jetzt richt' i mi zomm;
pfiat eich Gott, meine Liab'n.
I geh' hoam in Gott's Nomm.
Tuet's nit recht viel woana,
Euer Liab' is mir gnua,
mocht's a Kreuz in da Kirch'n
und bet's für mei Ruah."

Dieser Text, den Alois Ammerstorfer, Vater des Pater Bertram aus Stroheim für's eigene Sterbebildchen geschrieben hat, passt auch gut zu Eurem Vater Hans: Wach und interessiert für alles, mit einem freundlichen Schmunzeln im Gesicht, jetzt erlöst von den Schmerzen der vergangenen Wochen.
Hans, Vergeltsgott für alles und Gruß in Deine "neue Heimat", der zeitlosen Liebe Gottes.

R.i.P
geschrieben am 03.12.2018
Seite 4
Christl, Herta und Tilly
Im stillen Gedenken und in Dankbarkeit schauen wir zurück. Viele Jahre durften wir bei Dir und Deiner lieben Frau arbeiten. Die viele Arbeit auf Deinem Hof machte uns stets Freude.

Immer ein Lächeln in Deinem Gesicht, nie ein böses Wort. "Kemmts e morgn wieda", das hörten wir gerne.

Auch als es Dir bereits gesundheitlich nicht mehr so gut ging, sagtest Du: "Solang i nu Traktorfoan kann, geht´s ma guat!".

Du wirst es gut haben da oben! Uns bleibt ein aufrichtiges DANKE.

In liebevoller Erinnerung
geschrieben am 07.12.2018
Seite 5
Suche (Name, Ort)
Jahrtage
Aktuelles

Fingerabdruckschmuck

Erinnerungen
fürs Leben

Natur Urnenwiese
Trauer braucht Ohren, die zuhören...
Augen, die weit sehen...
Hände, die helfen...
und Lippen, die Wege weisen
Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung unserer Website zu verbessern, Webbesuche zu analysieren und Inhalte zu personalisieren. akzeptieren Mehr Infos